abtreibung.at

“Vorbild” Österreich

diestandard.at, 11. Februar 2014, Kommentar von Ina Freudenschuß

In der Schweiz werden Abtreibungen weiterhin von der Krankenkasse bezahlt – Hierzulande ist man davon weit entfernt
Nun ist es amtlich, was Meinungsumfragen seit Wochen prophezeiten: Die SchweizerInnen haben kein Interesse daran, dass die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch in Zukunft privatisiert werden sollen. Mit 70 Prozent Ablehnung scheiterten die christlich-konservativen Kreise am Sonntag ganz klar mit ihrer Forderung, den Kostenersatz aus der obligatorischen schweizerischen Krankenversicherung zu streichen.
Österreich diente als Vorbild
Aus österreichischer Sicht ist die Debatte, die medial von der gleichzeitig angenommenen Initiative “Gegen Masseneinwanderung” überschattet wird, besonders interessant, da es hierzulande ja genau die Zustände gibt, gegen die sich die SchweizerInnen nun positioniert haben. Österreich ist jenes europäische Ausnahmeland, in dem der Abbruch zwar straffrei, aber von den Betroffenen selbst zu bezahlen ist. Die österreichische Regelung diente in der Schweiz deshalb auch als “Vorbild” für den Antrag.
Zum Artikel: diestandard.at