abtreibung.at

Häufige Fragen

Hier werden die am häufigsten gestellten Fragen beantwortet:

Kann ich später noch ein Kind bekommen?

Dies ist eine der häufigsten Fragen der Frauen, weil immer noch der Mythos herrscht, eine Frau könne nach einem Abbruch nicht mehr schwanger werden. Es sind keine negativen Auswirkungen auf eine spätere Fruchtbarkeit bekannt. Vielmehr kann die Frau gleich nach dem Abbruch wieder schwanger werden.

Wird der Abbruch anonym durchgeführt?

Selbstverständlich. Für die meisten Frauen ist es extrem wichtig, ihre Anonymität zu wahren. Deshalb werden alle Daten besonders geschützt.

Wieviel Erfahrung gibt es mit dem medikamentösen Abbruch?

Gerade im Zusammenhang mit Mifegyne stellt sich die Frage nach der medizinischen Erfahrung häufiger als beim chirurgischen Abbruch.

Mifegyne wird in Frankreich seit Oktober 1988 in Kombination mit einem Prostaglandin angewendet. Inzwischen ist es in fast allen Westeuropäischen Ländern zugelassen und auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den wichtigsten Medikamenten hinzugefügt (List of Essential Drugs). Bisher wurden in Europa mehr als 2 Millionen Frauen zur überwiegend großen Zufriedenheit mit Mifegyne® behandelt.

Medikamentöser Abbruch: Ich habe Angst vor Schmerzen und davor, daß es nicht funktioniert.

Viele Frauen haben beim medikamentösen Abbruch Unterbauchschmerzen, zumeist nach der Einnahme des Prostaglandins. Aber Schmerzmittel wirken sehr gut. Es wird deshalb empfohlen, diese frühzeitig einzunehmen. Und es gibt auch einige Frauen, die keine Schmerzen haben.

Bei einigen Frauen herrscht die Phantasie vor, daß ein Abbruch mit Mifegyne gerade bei ihnen nicht funktioniert. Das Funktionieren bezieht sich weniger auf den eigentlich medizinischen Verlauf, als auf die Phantasie, daß sie und ihr Körper nicht “normal” sind und deswegen die Behandlung bei ihnen nicht funktioniert. Tatsächlich ist der medikamentöse Abbruch in 95-98% wirksam. Es gibt wenige andere medizinische Behandlungen, die so wirksam sind.

Was ist die bessere Methode?, “Was würden Sie wählen?”

Es gibt keine gute und auch keine schlechte Methode. Mit allen Methoden gibt es ausreichend Erfahrung. Alle sind sehr wirksam und haben wenig Nebenwirkungen. Die Entscheidung muß immer von der Frau in ihrem Lebenszusammenhang getroffen werden.

Was sind die Vorteile? (die Nachteile werden seltener erfragt)

Der große Vorteil des medikamentösen Abbruchs ist, daß der Abbruch bereits sehr früh durchgeführt werden kann und kein operativer Eingriff notwendig ist. Der große Vorteil des chirurgischen Abbruchs ist, dass es sehr rasch geht und danach meist nur eine kurze Blutung besteht.

Was ist die natürlichere Art?

Viele Frauen empfinden den medikamentösen Abbruch als “natürlicher”, da er einem Spontanabort ähnelt. Real gesehen ist der chirurgische wie auch der medikamentöse Abbruch ein von aussen herbeigeführter Abbruch der Schwangerschaft.

Muß ich eine Kürettage bezahlen, falls dies wegen Komplikationen notwendig sein sollte?

Nein. Bei einer allenfalls notwendigen Nachkürettage müssen die Frauen nicht mehr bezahlen. Das gilt auch für Österreich, wo Frauen den Abbruch bezahlen müssen.